Umschuldung trotz Schufa Eintrag

Starten Sie hier unverbindlich und kostenlos Ihre Anfrage

Ist eine Umschuldung trotz Schufa Eintrag überhaupt realistisch machbar oder wird es Probleme bei der Kreditvergabe geben? Diese Frage stellen sich überschuldete Verbraucher immer häufiger. Aber wie so oft bei dem Thema Kredit gibt es keine Antwort mit allgemeiner Gültigkeit. Eine Umschuldung trotz Schufa Eintrag ist meistens dann möglich, wenn der Kreditgeber auch ein besonderes Interesse hat, dass das Geld zurückgezahlt wird. Dabei würde es sich dann ganz speziell um eine Umschuldung trotz Schufa Eintrag beim bisherigen Kreditgeber handeln.

In der Praxis ist diese Konstellation häufig im Zusammenhang mit einem Baufinanzierungsdarlehen vorzufinden. Nur wenige Kreditnehmer sind in der Lage, ihre Baufinanzierung in der ersten Finanzierungsrunde komplett zu tilgen, sodass eine Umschuldung unausweichlich ist. Der Kreditgeber wird einer Umschuldung trotz negativer Schufa zustimmen, wenn der Kreditnehmer in der Vergangenheit seine Raten vertragskonform bezahlt hat. So ähnlich wird die Entscheidung bei einer Umschuldung trotz Schufa Eintrag ausfallen, wenn es sich um einen Autokredit oder einen Barkredit handelt. Wenn eine Bank bisher gute Erfahrung gemacht hat und den Kunden ansonsten für kreditwürdig hält, wird sie der Umschuldung zustimmen.

Wann eine Umschuldung sinnvoll ist

Doch warum sollte überhaupt eine Umschuldung angestrebt werden? Viele Verbraucher haben spontan mehrere Kredite parallel aufgenommen, um Konsumgüter verschiedener Art anzuschaffen. Dann ändert sich völlig unerwartet die finanzielle Situation der Kreditnehmer. Das kann durch Arbeitslosigkeit, Trennung vom Partner oder Krankheit passieren. Was im Übrigen auch die häufigsten Gründe sind, wegen denen Verbraucher plötzlich in die Schuldenfalle geraten. Wer feststellt, dass er seine Raten in der bisherigen Höhe nicht mehr zahlen kann, sollte möglichst sofort gegensteuern.

Da bietet es sich an, die laufenden Kredite abzulösen und alle in einen neuen Kredit zusammenzuführen. Dabei kann es durch eine möglichst lange Kreditlaufzeit gelingen, die Rate so zu gestalten, dass sie wieder bezahlbar ist. Wer dann schon einen Schufa Eintrag kassiert hat, weil Rechnungen oder andere Verbindlichkeiten nicht beglichen wurden, muss damit rechnen, dass eine Bank der Umschuldung nicht ohne Weiteres zustimmt. Die Erfahrungen aus der Praxis zeigen, dass sich viele Kreditgeber aber am Ende kooperativ zeigen, um im beiderseitigen Interesse Lösungen bei finanziellen Problemen zu finden.

Sehr schwierig wird es, wenn ein neuer Kreditgeber mit der Umschuldung trotz Schufa Eintrag konfrontiert wird. Die Banken sind normalerweise nicht bereit, sich so ein Risiko einzukaufen. Die Kreditnehmer mit negativer Schufa Auskunft haben bei Versuchen dieser Art in der Regel schlechte Karten.

Die Umschuldung mit einer Bürgschaft absichern

Das Umschulden mit Schufa Eintrag wird auch bei einem neuen Kreditgeber möglich, wenn der Kreditnehmer eine solvente Bürgschaft bringen kann. Sobald ein Bürge mit in den Vertrag geht, sieht die Situation besser aus. Die Bank wird einer Umschuldung auch bei negativer Schufa des Kreditnehmers zustimmen, wenn sie den Kredit auf den Bürgen abstellen kann. Der Bürge unterschreibt dann eine selbstschuldnerische Bürgschaft.

Aber für den Bürgen kann so eine Bürgschaft negative Folgen haben. Einerseits wird der Kredit, für den er bürgt, für ihn vonseiten der Banken als eine Eventualverpflichtung gewertet. Dadurch kann es zu Problemen kommen, wenn ein Bürge später selbst einen Kredit aufnehmen will. Andererseits bedeutet die selbstschuldnerische Bürgschaft, dass die Bank berechtigt ist, den Bürgen bei Zahlungsrückständen sofort in Regress zu nehmen. Wer eine Bürgschaftsverpflichtung unterschreibt, um einem Kreditnehmer mit negativer Schufa einen neuen Kredit zu ermöglichen, sollte sich der bestehenden Risiken bewusst sein.

Starten Sie hier unverbindlich und kostenlos Ihre Anfrage