Kredit mit negativer Schufa und Hartz 4

Starten Sie hier unverbindlich und kostenlos Ihre Anfrage

In Deutschland gibt es ganz klare Regeln bei der Kreditvergabe. Und diese besagen, dass ein Kredit nur dann aufgenommen werden kann, wenn der Kreditnehmer eine gute Kreditwürdigkeit vorweisen kann. Zwar kann man zu jeder Zeit einen Kreditantrag stellen. Doch die Banken und Sparkassen prüfen diesen recht genau. Und ergibt sich aus den dort gemachten Angaben keine gute Kreditwürdigkeit, so wird es auch nicht zu einem Kreditabschluss kommen.

Besonders bitter ist dies für all jene, die dringend die finanzielle Unterstützung aus dem Kredit gebrauchen könnten und vielleicht Aufgrund von einer fehlenden Arbeit und einer negativen Schufa kaum Chancen auf den gewünschten Kredit mit negativer Schufa und Hartz 4 haben.

Es gibt einige wenige Möglichkeiten

Wie bei allen Dingen im Leben, so sollte man auch im Bereich der Kredite nicht gleich die Hoffnung aufgeben, wenn man bei einem Kredit mit negativer Schufa und Hartz 4 nach der erstmaligen Beantragung eine Ablehnung erhalten hat. Die Banken hatten keine andere Wahl und mussten den Antrag ablehnen, da unter solchen Voraussetzungen keine Sicherheiten rund um den Kredit vorhanden sind. Warum sollten sie diesen also genehmigen?

Damit sich die Bank doch dazu entschließen kann, muss man ihr entgegenkommen. Bei einem Kredit mit negativer Schufa und Hartz 4 sogar recht deutlich. Denn bei diesen schlechten Voraussetzungen kann man auf keine Wunder warten. Diese wird es von keiner Seite geben. Auch dann nicht, wenn unseriöse Kreditvermittler dies gerne einmal suggerieren. Soll der Kredit in die Tat umgesetzt werden, muss man vielmehr versuchen, die eigenen Voraussetzungen so aufzupolieren, dass die Bank sich zu einer Kreditvergabe bereiterklären kann.

Und dies wird nur dann der Fall sein, wenn man für den Kredit mit negativer Schufa und Hartz 4 einen solventen Mitantragsteller finden kann.

Der Mitantragsteller beim Kredit mit negativer Schufa und Hartz 4

Der Mitantragsteller muss so gute Voraussetzungen mit sich bringen, dass die Bank oder die Sparkasse den Kredit nicht mehr ablehnen kann. Er muss also ein festes und hohes Einkommen haben und über eine durchweg positive Schufa verfügen. Außerdem sollte er keine weiteren finanziellen Verpflichtungen haben, die seine Kreditwürdigkeit nur unnötig schmälern würden.

Der Mitantragsteller nimmt den Kredit im besten falle alleine auf, da der eigentliche Kreditnehmer zu schlechte Voraussetzungen für die Kreditaufnahme hat und diese dadurch nur gefährden würde. Die Kredithöhe und die Kreditart sollte entsprechend angepasst sein.

Das sollte beachtet werden

Da der eigentliche Kreditnehmer nicht kreditwürdig ist, ist ein solcher Kredit generell mit viel Vorsicht zu genießen. Er sollte daher nur dann aufgenommen werden, wenn es sich wirklich nicht vermeiden lässt. Außerdem sollte die Kreditsumme immer so niedrig wie nur möglich angesetzt werden, damit der Kredit auch irgendwie zurückgezahlt werden kann. Da immer der Kreditnehmer für den Kredit haftet, würde man den Mitantragsteller, der in den Augen der Banken und Sparkassen der Kreditnehmer ist, in große Schwierigkeiten bringen, wenn der Kredit nicht zurückgezahlt werden kann. Denn er haftet für den Kredit und stolpert somit in die Schuldenfalle, wenn der Kredit nicht pünktlich zurückgezahlt wird. Und dies sollte zu jeder Zeit vermieden werden.

Außerdem sollte darauf geachtet werden, dass der Kredit nur bei seriösen Anbietern aufgenommen wird. Wenn mit einem Mitantragsteller gearbeitet wird, dann können auch die Angebote der traditionellen Bankhäuser genutzt werden. Diese sind immer seriös und bieten viele Möglichkeiten, sodass im Vorfeld im besten Falle immer erst einmal ein Vergleich der einzelnen Angebote stattfindet, damit auch wirklich ein passendes Angebot für den Kredit gefunden werden kann. Beim Vergleich sollte auf den effektiven Jahreszins und mögliche Gebühren geachtet werden.

Starten Sie hier unverbindlich und kostenlos Ihre Anfrage