Kredit in Arbeitslosigkeit

Starten Sie hier unverbindlich und kostenlos Ihre Anfrage

Der Konsumverbrauch ist in den letzten Jahren stark angestiegen. Aber auch Mieten, Lebensmittel und Strom wird immer teurer. Nicht jeder kann die ganzen Kosten bewältigen, vor allem nicht dann, wenn jemand keinen Arbeitsplatz besitzt.

Das Geld von einem gut verdienten Beruf fehlt, um dringende Rechnungen zahlen zu können, den Kindern Geburtstagsgeschenke zu kaufen oder Sonderausgaben damit bewältigen zu können. Viele wollen in einer Notsituation einen Kredit aufnehmen, damit die Schuldenlast nicht zu groß wird. Banken machen jedoch Abstriche, wenn es darum geht, einen Kredit in Arbeitslosigkeit zu vergeben.

Aufnahme des Kredits überhaupt möglich?

Gerade Arbeitslose haben es nicht leicht, in der heutigen Welt alle Kosten zu bewältigen. Gerade dann, wenn eine Familie vorhanden ist, sind die Kosten nicht zu unterschätzen. Banken vergeben in der Regel keinen Kredit in Arbeitslosigkeit, da sie befürchten müssen, dass der Kredit nicht abbezahlt werden kann. Ein Kredit muss in monatlichen Raten abgetragen werden. Bei einer hohen Kreditsumme kann das mehrere Hundert Euro sein, die vom Konto abgehen werden. Das Arbeitslosengeld ist ein finanzieller Einschnitt, der die Haushaltskasse stark belastet.

Kaum ein Arbeitsloser wird es schaffen, eine monatliche Kreditrate zu zahlen. Daher lohnt sich ein Antrag oft erst gar nicht, da es zu einer Ablehnung kommen wird. Arbeitslose bringen ein sehr hohes Kreditausfallrisiko mit sich, sodass deren Kreditwürdigkeit im „Roten Bereich“ liegt. Wer in diesem Bereich liegt, wird keinen Kredit erhalten, nicht einmal einen Kleinkredit.

Auch der Dispo kann oft nicht erhöht werden, denn gerade da besteht die Gefahr, dass der arbeitslose immer weiter in die Schuldenfalle gerät. Ein Dispositionskredit ist mit euren Zinsen behaftet und sollte im äußersten Notfall genutzt werden. Wer gar keinen Dispositionsrahmen besaß, wird keinen erhalten, wenn er arbeitslos ist. So fällt auch diese Form von einem Kredit in Arbeitslosigkeit weg.

Kreditnehmer suchen

Wer den Kredit in Arbeitslosigkeit dringend benötigt, der kann versuchen einen Kreditnehmer zu suchen. Dieser Kreditnehmer müsste für den Arbeitslosen den Kredit aufnehmen und damit auch die monatlichen Kosten tragen. Er wird mit dem Kredit in der Schufa vermerkt und kann selten für sich selber einen Kredit aufnehmen, solange der eine noch abgetragen werden muss. Familienmitglieder, die einen sicheren Arbeitsplatz haben und damit auch ein pfändbares Einkommen, könnten unter Umständen damit einverstanden sein, einen Kredit in Arbeitslosigkeit zu übernehmen.

Doch nicht jeder hat das Glück, so ein Familienmitglied zu besitzen und muss andere Wege finden, um an Geld zu gelangen. So kann auch eine fremde Person kontaktiert werden, um an einen Kredit zu gelangen. Dieser Kredit ist im Verhältnis zu einem Bankkredit sehr teuer, da die Zinsen hoch angelegt werden. Diese privaten Kreditgeber sollten nur dann kontaktiert werden, wenn es gar nicht anders geht. Die meisten finden Kreditinteressierte auf Portalen im Internet, wo alle Kreditbedingungen offen gelegt werden sollten. Wenn ein Kreditgeber seinen effektiven Jahreszins nicht offen legt und auch nach Nachfrage keinen Angibt, der wird sicher sein können, dass es sich hierbei um Betrüger handelt, die nur teure Versicherungen verkaufen wollen.

Kredit von Privat oder vom Amt

Es gibt durchaus zwei Möglichkeiten, an einen Kredit in Arbeitslosigkeit zu gelangen. Der erste Weg wäre zu der eigenen Familie. Wenn die Kreditsumme, die dort geliehen werden könnte, auch nicht so hoch ausfallen wird, wird diese Summe helfen, zumindest die wichtigsten Sachen zu zahlen. So könnte im schlimmsten Fall ein Gerichtsvollzieher verhindert werden, der bei nicht gezahlten Rechnungen eine Pfändung aussprechen wird. So weit muss es auch nicht kommen, wenn versucht wird, ein Kredit vom Amt zu erhalten. Dieser Kredit in Arbeitslosigkeit wird nicht immer gewährleistet. Nur wenn die Grundsicherung gefährdet ist, ist es möglich einen Kredit zu erhalten. Wenn am Jahresende eine hohe Nachzahlung für Strom im Briefkasten liegt oder eine Klassenreise für das Kind bezahlt werden muss, dann kann das Amt durchaus einen Kredit gewähren.

In einigen Fällen sind sie sogar dazu verpflichtet, wie bei der Klassenreise. Auch wenn eine schriftliche Ablehnung kommen sollte, sollte sofort Widerspruch eingelegt werden. Bei Klassenreisen muss das Amt zahlen, auch wenn die Auszahlung nicht an die Eltern erfolgt. Sollte die Waschmaschine zu alt sein und aus dem Grund kaputt gehen, kann auch hier ein Antrag gestellt werden. Oft gewährt das Amt dann eine Sachleistung, sodass der Arbeitslose einen Gutschein für ein Sozialkaufhaus erhält und sich das entsprechende Gerät kaufen kann. Geldleistungen werden nur sehr selten überwiesen.

Starten Sie hier unverbindlich und kostenlos Ihre Anfrage