Kredit in der Elternzeit

Starten Sie hier unverbindlich und kostenlos Ihre Anfrage

Wenn sich junge Eltern in der Elternzeit befinden, hat sich normalerweise deren Einkommenssituation etwas verschlechtert. Zwar hat die Bundesregierung vor einigen Jahren das Elterngeld eingeführt, dass über einen bestimmten Zeitraum als Ausgleich für den Verdienstausfall gezahlt wird. Aber: Elterngeld ist eine Sozialleistung, die nicht zum pfändbaren Einkommen gehört. Wenn es dann um einen Kredit in der Elternzeit geht, zählt das Elterngeld, unabhängig davon, welcher Betrag, nicht zum Einkommen. Diese Tatsache führt dazu, dass das Familieneinkommen oft nicht ausreicht, um einen Kredit in der Elternzeit zu bekommen.

Warum das Elterngeld nicht in die Haushaltsrechnung einfließt

Grundsätzlich ist es so, dass Lohnersatzleistungen wie das Arbeitslosengeld, Krankengeld, Kindergeld, Unterhalt oder Elterngeld nicht in die Haushaltsrechnung einfließen. Es sind Zahlungen ohne Bestand, weil sie nicht dauerhaft erfolgen. Deswegen sind viele Banken bei Beziehern von Elterngeld eher vorsichtig. Sie begründen ihre ablehnende Haltung dann damit, dass nicht hundertprozentig sicher ist, ob derjenige, der das Elterngeld bezieht, im Anschluss wieder zurück in den Beruf geht. Diese Auffassung ist nicht von der Hand zu weisen. Viele Mütter entscheiden sich, auch im Anschluss an den Bezug von Elterngeld, die Betreuung der Kinder in Eigenregie zu sichern. Sie kehren entweder gar nicht oder nur in Teilzeit in den Beruf zurück, weil sie keinen adäquaten Betreuungsplatz finden.

Etwas einfacher ist es mit dem Kredit in der Elternzeit, wenn bei jungen Paaren der Hauptverdiener ein so hohes Einkommen hat, dass es für eine Kreditvergabe ausreichend ist. Bei der Mehrheit der jungen Eltern kommt das in der Praxis jedoch eher selten vor. Weil die Zahlung des Elterngeldes über einen Zeitraum von zwölf Monaten erfolgt, besteht kein Problem mit einem Kredit in der Elternzeit, wenn die Kreditlaufzeit auf diese zwölf Monate begrenzt ist. Bei kurzen Kreditlaufzeiten minimiert sich das Kreditausfallrisiko für die Bank, sodass sie, wenn die Kunden kreditwürdig sind, einen Kredit bewilligen.

Welche Alternativen junge Eltern haben

Wer dringend Kredit während der Elternzeit benötigt, sollte den Kreditantrag zusammen mit einer solventen Bürgschaft stellen. Der Bürge gilt dann die Sicherheit für die Bank, für den Fall, dass der Kreditnehmer seinen Zahlungsverpflichtungen aus dem Kreditvertrag nicht nachkommt. Eine andere Möglichkeit besteht darin, dass sich derjenige Elternteil, der in der Elternzeit ist, vom Arbeitgeber schriftlich bestätigen lässt, dass er nach der Elternzeit wieder an seinen Arbeitsplatz zurückkehrt und dann mit einem Einkommen von so und so viel Euro rechnen kann. Natürlich wird der Arbeitgeber diese Bescheinigung immer nur dann ausstellen, wenn er glaubt, dass die junge Mutter/der junge Vater im Anschluss an die Elternzeit wieder voll in den Beruf zurückkehrt.

Es gibt einige deutsche Banken, wie die DKB oder die CreditPlus Bank, die das genauso handhaben. Bei diesen Banken bekommen auch junge Eltern Kredit in der Elternzeit, wenn sie eine entsprechende Bescheinigung ihres Arbeitgebers vorlegen können.

Größere Anschaffungen müssen, wenn die Banken keinen Kredit gewähren, solange zurückgestellt werden, bis die Elternzeit vorbei ist und beide Eltern wieder berufstätig sind. Wer vorher dringend Geld für wichtige Anschaffungen braucht, sollte versuchen, sich Geld in der Familie oder von Freunden zu leihen. Das spart viel Zeit und Nerven und ist außerdem in der Regel zinsfrei und deswegen sehr kostengünstig.

Starten Sie hier unverbindlich und kostenlos Ihre Anfrage