Kredit in der Ausbildung für Auto

Starten Sie hier unverbindlich und kostenlos Ihre Anfrage

Wenn die Schulzeit endlich beendet ist, dann zieht es viele junge Menschen in die Ferne. Sie wollen eine Ausbildung absolvieren und sich so auf einen guten Einstieg in das Berufsleben vorbereiten. Doch wer nicht unmittelbar am Wohnort eine Ausbildung absolvieren kann, der muss mobil sein.

Bestenfalls mit Hilfe von einem Auto, welches nicht Wetterabhängig ist und somit jeden Tag genutzt werden kann. Jedoch ist ein Auto sehr teuer. Nicht nur die Anschaffung schlägt schnell mit vielen Tausend Euro zu Buche. Auch der Führerschein muss gemacht und die Versicherungen sowie die Wartungsarbeiten am Fahrzeug müssen bezahlt werden. Wohl dem, der wohlhabende Eltern hat, die finanziell aushelfen können. Allen anderen bleibt nichts anderes übrig, als einen Kredit in der Ausbildung für Auto aufzunehmen.

Das Problem mit der Ausbildung

Doch was so einfach und plausibel klingt, lässt sich gar nicht so leicht in die Tat umsetzen. Zwar verdienen Auszubildende schon Geld. Leider reicht dies aber meist nicht aus, um einen Kredit aufzunehmen. Zudem sind sie noch sehr jung, was die Kreditwürdigkeit nicht unbedingt ansteigen lässt. Aus diesem Grund kann der Auszubildende nicht einfach zu einer Bank gehen und seinen Wunsch nach einem Kredit in der Ausbildung für Auto äußern. Er muss vielmehr schon im Vorfeld einiges tun, damit der Kredit am Ende umgesetzt werden kann.

Der Bürge

So wird es kaum möglich sein, ohne einen Bürgen einen Kredit in der Ausbildung für Auto aufzunehmen. Der Bürge sichert den Kredit ab und springt dann bei den Zahlungen ein, wenn der eigentliche Kreditnehmer – also der Auszubildende – den Kredit nicht mehr bedienen kann.

Ein geeigneter Bürge muss über ein hohes und festes Einkommen verfügen. Er sollte keine weiteren finanziellen Verpflichtungen haben und muss zudem eine durchweg positive Schufa vorweisen können. Nur wenn dies alles gegeben ist, taugt der Bürge für die Kreditaufnahme. Doch damit noch nicht genug. Auch die Laufzeit des Kredites kann sich zu einem Problem entwickeln.

Die Laufzeit

Eigentlich ist es so, dass die Banken nur dann einen Kredit vergeben, wenn ein unbefristeter Arbeitsvertrag vorliegt. Bei einem Ausbildungsvertrag handelt es sich aber um einen befristeten Vertrag, der nach Beendigung der Ausbildung abläuft und sich nicht automatisch in eine Festanstellung umwandelt. Vielmehr weiß der Auszubildende nicht, wie es mit ihm nach der Ausbildung weitergeht.

Schon im eigenen Interesse sollte er deshalb bei der Aufnahme von einem Kredit in der Ausbildung für Auto darauf achten, dass die Laufzeit des Kredites mit der Laufzeit des Ausbildungsvertrages übereinstimmt. Bei einem teuren Auto wird dies schwerfallen, da die Raten sehr hoch ausfallen würden. Entscheidet man sich aber für einen günstigen Gebrauchtwagen, könnte das Vorhaben durchaus gelingen.

Fazit

Ein guter Bürge, eine überschaubare Kreditsumme und eine gute Schufa bilden den Grundstein für einen Kredit in der Ausbildung für Auto. Packt man dann noch ein wenig Glück und Geduld für die Suche nach einem passenden Kreditpartner dazu, wird es durchaus möglich sein, auch als Auszubildender einen Kredit in der Ausbildung für Auto aufzunehmen. Wichtig ist dabei immer, dass man sich nicht auf unseriöse Angebote einlässt und alles immer genau hinterfragt. Zudem sollte man für die Kreditaufnahme nicht unbedingt einen Vermittler hinzuziehen, da diese den Kredit nur unnötig teuer machen würden. Man findet auch so passende Angebote und benötigt deren Hilfe mit Sicherheit nicht.

Starten Sie hier unverbindlich und kostenlos Ihre Anfrage