Kredit in der Ausbildung aufnehmen

Starten Sie hier unverbindlich und kostenlos Ihre Anfrage

Getreu dem antiken Motto: „Lehrjahre sind keine Herrenjahre“, ist es in vielen Ausbildungsberufen sinnvoll, sich nicht allzu viel herauszunehmen. Dabei ist diesbezüglich vor allem von den finanziellen Aspekten die Rede. Fakt nämlich ist, dass die Ausbildungsvergütung in den meisten Berufsbereichen relativ gering ist. Wer da allzu große Sprünge wagt oder sich in finanzieller Hinsicht gar übernimmt, der hat über kurz oder lang oft das Nachsehen. Es lohnt sich also, von Anfang an die eigenen Finanzen im Blick zu behalten.

Einen Kredit in der Ausbildung aufnehmen – eine wohldurchdachte Planung ist gefragt

Gesetzt den Fall, dass aber dennoch – aus welchen Gründen auch immer – der finanzielle Schuh drückt, weil zum Beispiel eine Autoreparatur fällig ist und man anderenfalls nicht zur Arbeit kommt, ist Handlungsbedarf gefragt. Wer in Anbetracht dieser Gegebenheiten einen Kredit in der Ausbildung aufnehmen möchte, der sollte sich im Vorfeld explizit über die Chancen und Möglichkeiten informieren.

Wissenswert ist, dass die Zahl der Anbieter, die jungen Leuten nur allzu gerne ein Darlehen offerieren, sehr groß ist. Denn eine Ausbildung ist eine gute Basis dafür, dass ein regelmäßiges Einkommen besteht und somit einer Ratenzahlung so gut wie nichts im Wege steht. Grundsätzlich gilt es jedoch auch zu beachten, dass Auszubildende, die das 18. Lebensjahr noch nicht vollendet haben, nicht berechtigt sind, einen Kredit in der Ausbildung aufnehmen zu können. Jüngere Lehrlinge sind angesichts dessen also auf Alternativen angewiesen.

So riesig die Zahl der Banken und Kreditinstitute, die es jungen Leuten ermöglichen, einen Kredit in der Ausbildung aufnehmen zu können, so wichtig ist es gleichwohl zu wissen, dass es unerlässlich ist, die entsprechenden Konditionen im Vorfeld exakt auf Herz und Nieren zu prüfen. Notfalls schadet es nicht, eine weitere Person ins Vertrauen zu ziehen. Denn vier Augen sehen bekanntlich mehr als zwei. In diesem Zusammenhang unterscheiden sich in der Regel nicht nur die Verwaltungsaufwendungen oder die Gebühren der einzelnen Anbieter oft erheblich voneinander.

Sondern auch die Höhe der Zinsen und Tilgungskosten ist unbedingt in Augenschein zu nehmen. Nicht zuletzt ist es auch wichtig, dass die vertraglichen Laufzeiten möglichst flexibel gestaltet werden können. Je länger der Kredit laufen kann, desto niedriger können in Folge dessen auch die monatlichen Raten vereinbart werden. Ein entscheidender Vorteil für den Auszubildenden, da in Folge dessen einfach mehr Geld im Monat für andere Zwecke übrig bleibt.

Grundsätzlich macht es Sinn, nicht gleich auf das erstbeste Angebot zu setzen, wenngleich es mitunter reizvoll erscheint, bei der Hausbank des Vertrauens einen Kredit in der Ausbildung aufnehmen zu können. Denn bei klassischen Filialbanken ist das Kreditangebot erfahrungsgemäss stark begrenzt, und auch die Kreditkonditionen haben es im Vergleich zu den modernen Online-Krediten wahrlich in sich. Im Endeffekt muss der Azubi, der einen Kredit in der Ausbildung aufnehmen will, bei der Hausbank oft tiefer in die Tasche greifen, als bei Krediten, die über das Internet vereinbart werden.

Wer nicht vergleicht, ist selber schuld

Aber auch mit Blick auf die Kredite bei Online-Direktbanken ist erwähnenswert, dass es sich in jedem Fall lohnt, im Vorfeld die Spreu vom Weizen zu trennen. Hier bietet es sich geradezu an, Online-Vergleiche durchzuführen. Diese sind üblicherweise vollkommen kostenfrei und gänzlich unverbindlich, und auch persönliche Daten müssen in den ersten Schritten des Vergleichs nicht eingegeben werden. Ganz im Gegenteil: Anonymität und Sicherheit sind dabei in jeder Hinsicht gewährleistet.

Wer sich nach dem Online-Vergleich für ein in Frage kommendes Kreditangebot entscheidet, der kann bei Bedarf direkt online einen Vertrag abschließen. Online einen Kredit in der Ausbildung aufnehmen zu wollen, sollte aber möglichst dennoch von einer weiteren Person geprüft werden. Erscheint das Angebot attraktiv, so besteht selbst nach dem Ausdrucken bzw. dem postalischen Erhalt der Vertragsunterlagen – bis zu 14 Tage lang – noch die Möglichkeit, den Vertrag zu stornieren. Auf diese Weise profitiert der interessierte Kreditnehmer selbst jetzt noch von einem echten Vorteil.

Die Spreu vom Weizen trennen

Wie die Erfahrung immer wieder zeigt, schadet es nicht, die erhaltenen Unterlagen von einem Finanzberater des Vertrauens gegenprüfen zu lassen. Findet dieser einen Haken, so kann der potenzielle Online-Kreditgeber direkt kontaktiert und der Vertrag gegebenenfalls nachträglich geändert werden. Anderenfalls ist ja vielleicht sogar die Hausbank in der Lage, ähnliche Bedingungen wie im zu Grunde liegenden Online-Kreditvertrag zu offerieren.

Es empfiehlt sich also, niemals unbedarft an die Sache heranzugehen, wenn es darum geht, einen Kredit in der Ausbildung aufnehmen zu wollen.

Starten Sie hier unverbindlich und kostenlos Ihre Anfrage