Bauherrenhaftpflichtversicherung

Eine Bauherrenhaftpflichtversicherung ist allen Bauherren angeraten, da ohne Ausnahme, für jeden Bauherren und jedes Bauvorhaben eine Haftpflicht besteht.

Entstehen durch das Bauvorhaben mittelbar oder unmittelbar Schäden an Dritten, so können diesbezügliche Forderungen gegen den Bauherren geltend gemacht werden. Dies gilt auch, sofern der Bauherr Handwerker, Unternehmer, Sachverständige oder Architekten an der Baustelle beschäftigt hat. Eine Entbindung seiner Sorgfaltspflicht wird den Bauherren hier nicht stattgegeben.

Während der gesamten Projektzeit schützt eine Bauherrenhaftpflichtversicherung den Versicherungsnehmer vor mögliche Ansprüche durch entstandene Sach- oder Personenschäden. Gefahren und Risiken sind auch bei sorgfältigster Planung am Bauvorhaben nicht ausschließbar.

Die Bauherrenhaftpflichtversicherung ist eine spezielle Form der sonst üblichen Haftpflichtversicherung. Bauherren haben hier eine sogenannte Verkehrssicherungspflicht, da jeder Neu- oder Umbau einen potenziellen Gefahrenherd schafft. Trotz aller bau- und handwerklichen Maßnahmen ist er dazu verpflichtet, Personen und Sachgegenstände vor einem Schaden zu schützen. Da dies jedoch nicht immer möglich sein wird, ist man, um möglichen Regressansprüchen gewappnet zu sein, mit dem Abschluss einer Bauherrenhaftpflichtversicherung gut beraten.

Trotz der Haftpflichtversicherung hat der Bauherr jedoch darauf zu achten, dass alle nötigen Sicherheitsrichtlinien und Bauvorschriften eingehalten werden. Baustellen müssen ordnungsgemäß abgesichert sein. Mittels Baustellenzeichen und intakter Sicherheitszäune, Baugrubenabdeckungen und Absperrungen kann den Richtlinien hier Folge geleistet werden.

Kommt es zum Schaden, und ist der Bauherr seinen Sicherungspflichten nachgekommen, setzt hier die Haftpflichtversicherung an. Ziel dieser ist es, eventuelle nicht berechtigte Ansprüche abzuwehren, bzw. den entstandenen Schaden entsprechen zu regeln und regulieren.

Vor Vertragsabschluss muss dem Versicherer eine Meldung hinsichtlich der Bausumme und des kompletten Bauvorhabens, einschließlich der von der Planung bis zur Fertigstellung beauftragten Fachkräfte, übermittelt werden.
Nicht zu vergessen sind hier auch die zahlreichen, meist unentgeltlich mithelfenden, Freunde, Bekannte und Verwandte der Bauherren. Damit auch diese in den Versicherungsschutz und die Police aufgenommen werden, wird von den Bauherren vorab auch die Übermittlung der geplanten Eigenleistungen fällig.

Werden die vorab kalkulierten und in der Police notierten Beträge überschritten, wird der Abschluss einer weiteren Bauherrenhaftpflichtversicherung erforderlich.