Barkredit für Arbeitslose

Starten Sie hier unverbindlich und kostenlos Ihre Anfrage

Bei Arbeitslosen ist das Geld bekanntlich besonders knappt. Sie müssen mit deutlich weniger finanziellen Mitteln auskommen als die arbeitende Bevölkerung, haben trotz alledem aber Ausgaben und Kosten, die ebenso hoch sind, als würden sie arbeiten. Ein Widerspruch, der in vielen Fällen mit dem Aufbau von Schulden einhergeht.

Denn zwar kann man sich über einen gewissen Zeitraum auch einmal bescheiden zeigen und die Ausgaben auf ein Minimum zurückfahren. Doch dies geht nicht auf Dauer. Und irgendwann kommt der Zeitpunkt, an dem das erste Mal mehr Geld in die Hand genommen werden muss, als eigentlich vorhanden ist. Sind alle Ersparnisse aufgebraucht und sollen möglichst keine Zahlungsversäumnisse auftreten, dann muss über einen Kredit nachgedacht werden. Im besten Falle über einen Barkredit für Arbeitslose, da dieser sofort verwednet werden kann und man das Geld in den Händen hält und nicht etwa auf einem Konto hat, wo es von möglichen Gläubigern gepfändet werden könnte. Doch gibt es überhaupt einen Barkredit für Arbeitslose? Und wenn ja – wie kann er aufgenommen werden?

Das Problem mit der Kreditwürdigkeit

Arbeitslose sind in Deutschland nicht kreditwürdig. Dies rührt daher, weil sie kein eigenes festes Einkommen haben und während der Phase der Arbeitslosigkeit auf Sozialleistungen angewiesen sind. Diese wiederum sind nicht pfändbar und daher auch nicht für einen Kredit verwendbar. Aus diesem Grund wird der Arbeitslose auch keinen Barkredit für Arbeitslose in Deutschland finden können.

Doch wer von einem „Arbeitslosenkredit“ Abstand nimmt und lieber nach richtigen Angeboten sucht, der wird mit Sicherheit fündig werden. Zwar auch nur dann, wenn er sich einen Bürgen an die Seite holt. Trotz alledem gibt es Angebote, denen man durchaus Beachtung schenken sollte und die für Arbeitslose mit Bürgen durchaus geeigent sind.

Der reguläre Verbraucherkredit

So kann mit Hilfe des Bürgen ein ganz normaler Verbraucherkredit aufgenommen werden, der auch dann als Barkredit für Arbeitslose genutzt werden kann, wenn man ihn bei einer Bank vor Ort aufnimmt. Dort gibt es nämlich die Möglichkeit, dass man sich das Geld aus dem Kredit nach der genehmigung in bar auszahlen lässt, sodass man dann einen Barkredit hätte. Verbraucherkredite gibt es bei allen Bankhäusern, sodass man in Ruhe auswählen kann, wo und in welcher Höhe der Kredit aufgenommen werden soll.

Bei der Auswahl sollte aber immer die momentane Situation des Arbeitslosen nicht aus den Augen verloren werden. Der Arbeitslose hat nur wenig Geld und sollte daher nur einen Kredit aufnehmen, den er mit dem wenigen Geld auch bedienen kann. Kleine Kreditsummen sind daher angesagt, da niemand vorhersagen kann, wann der Betroffene wieder Arbeit findet. Vielleicht rutscht er sogar erst einmal in Hartz 4 ab, was bedeutet, das noch weniger Geld im Monat zur Verfügung steht. Dies sollte bei allen Überlegungen rund um den Kredit niemals vergessen werden.

Der Konsumkredit als guter Ersatz

Weiterhin wäre der Konsumkredit zu empfehlen. Er ist zwar nicht als Barkredit für Arbeitslose erhältlich, da er immer zweckgebunden ist und das Geld aus dem Kredit somit nicht in bar ausgezahlt werden kann. Er eignet sich aber trotz alldem für Arbeitslose, da bei einem Konsumkredit nicht nach dem Einkommen gefragt wird. Wer also ein neues Sofa kaufen möchte, der kann den Kredit ganz einfach bei dem Händler aufnehmen, der das neue Sofa anbietet. Egal ob arbeitslos oder nicht. Wichtig ist hier nur, dass die Schufa stimmt und das es Einnahmen gibt, die jeden Monat über 400 Euro liegen. Da dies auch mit Arbeitslosengeld kein Problem sein sollte, ist der Konsumkredit eine tolle Alternative zum Barkredit für Arbeitslose.

Starten Sie hier unverbindlich und kostenlos Ihre Anfrage